senfkorn. STADTteilMISSION, Ostern neu erleben, Ideen und Material, Frühling 2024

Ostern neu erleben 2024

9 Tage lang war unser senfkorn.-Laden vor Ostern Treffpunkt für Nachbarinnen und Nachbarn, Kindern, Teenagern, Erwachsenen, Familien, Senioren. Gemeinsam wollten wir Ostern neu erleben, mit eintauchen in die diesjährige Aktion „…als wären wir dabei gewesen“. Dafür waren viele schon gerne zu den Vorbereitungen am gemeinsamen senfkorn.-Tag gekommen,

denn da gab es ein wahrhaft buntes Treiben: Während die einen herrlich bunte Gemüse für die Gemeinschaftssuppe schnibbelten, verwandelten die anderen mit kräftigen Farben Zeitungspapier in Bühnenbilder.

 

 

Denn in den folgenden Tagen sollten ja Personen auftreten, die dabei waren.
Was für Personen und wo denn dabei?

Ostern neu erleben

Eben bei den dramatischen Ereignissen in den letzten Tagen von Jesus von Nazareth, so wie es in den Evangelien nachzulesen ist. Da waren damals viele dabei, prominente und scheinbar nebensächliche Personen. Und genau diese letzteren rückten in unserer Aktion dieses Jahr in den Fokus. Sie sollten uns mitnehmen in das, was sie damals erlebt hatten, „…als wären wir auch dabei gewesen“.

Und so stellten 6 biblische Erzählfiguren jeweils eine Person dar, drei Frauen und drei Männer. Leserinnen und Leser aus unseren Reihen hatten sich bereit gemacht, anschauliche Erzählungen aus dem Off vorzutragen. So erzählte die Frau, die später Jesus Salböl auf den Kopf fließen lässt:

„An diese Frau wird man sich immer erinnern“, so hatte der Rabbi Jesus gesagt. Und damit hatte er mich gemeint. Mich, eine Frau aus Bethanien, nicht weit von Jerusalem. Das hatte vorher noch niemand über mich gesagt. Eigentlich wollte ich auch gar nicht im Mittelpunkt stehen. Damals, als ich das mit dem Salböl tat.
Vielleicht wollte ich mir selbst den Abschied erleichtern. Irgend etwas tun gegen meine Angst, ihn zu verlieren….“

Die vollständigen 6 Texte findet ihr in der PDF, die wir am Ende des Blogs verlinkt haben.

In der senfkorn. STADTteilMISSION ist es uns wichtig, gemeinsam mit den Menschen in unserem Stadtviertel die Liebe Gottes zu entdecken, nicht als trockene Wahrheit, sondern in Verbindung mit dem eigenen Leben.

Dazu gestalten wir vielseitige Programme, die davon geprägt sind, dass Leute selber aktiv werden können. Hören, fühlen, riechen, tasten, malen, lesen, darstellen – der ganze Mensch ist beteiligt.

selber erleben, selber gestalten

In der diesjährigen Osteraktion gestalteten die Teilnehmenden in eigenen Heften ihre Assoziationen, Ideen, Gefühle und Reaktionen auf die gehörten Erzählungen. Tiefe Lebensthemen wurden bedacht – in einer dennoch heiteren Atmosphäre des gemeinsamen Werkens.

Tröstlich und nachdenklich, schockierend und bewegend, heilsam und voller Hoffnung – so erlebten wir Ostern neu.

Denn nach den 6 Tagen, in denen uns die Passion von Jesus nahe kam, feierten wir am Ostersonntag in aller Frühe ein fröhliches Auferstehungsfest.

Wer unser Material (Idee, Texte, Zeichnungen) bei sich verwenden möchte, ist herzlich eingeladen, es sich anzusehen und runterzuladen. Es wäre uns eine Freude, wenn ihr ebenso wie wir in Gotha-West auf diese Weise Ostern ganz neu erleben könntet.

 

Vorheriger Beitrag
Begeistert vom Seminarwochenende „Missionales Leben im Quartier“
Weitere Artikel zum Thema

Archiv